Trotz des Weihnachtstrubels haben sich Kaninchen Karli und Meerschweinchen Maya mit ein paar Zeilen zu ihrem neuen Heim bei uns gemeldet.

Hier zunächst der Brief aus Mayas neuem Zuhause:

Liebe Heuwusler,

mein Name ist Jasmin, bin 13 Jahre alt und seit 4 Jahren begeisterte Meerschweinchen Betreuerin. Mit meinen zwei kleinen Freunden, Leon und Benny habe ich schon viel Spaß gehabt.

Leon (4,5 Jahre) lebte seit fünf Monaten in einer dreier WG mit seinem Halbbruder Benny und unserem Neuzugang Mimi. Als seine beiden Lebensgefährten leider viel zu früh, hintereinander verstorben sind, suchten wir eine neue Freundin für den einsamen Leon und wurden schließlich bei den Heuwuslern fündig. Die süße Meeri-Dame Maya wurde uns vermittelt und als sie kam, freundete sie sich relativ schnell mit ihm an und nun sind sie unzertrennlich.

Jeden Morgen, wenn ich die Treppe runter komme, quiekt Maya schon ganz aufgeregt, weil sie weiß, dass es gleich Futter gibt. Am liebsten mag sie Gurke und Salat.

Leon gibt zwar den Ton an, aber Maya kann sich gut behaupten und beide haben, so glauben wir, viel Spaß miteinander!

und Karli schreibt uns:

ich bin’s, der Karli. Wollte mich nur mal melden, damit Sie wissen, dass es mir gut geht. Hier sind alle sehr nett zu mir.

Die Menschen hier nennen mich zwar immer Stubenhocker, aber mir gefällt’s in dem Haus. Wir – Bella und ich – durften im Sommer bei schönem Wetter schon immer um 6 Uhr in den Garten und wurden erst wenn es dunkel wird, so gegen 21 Uhr, wieder “eingesperrt”. Meine Möhrchengeber haben den Garten so abgesichert, dass uns nichts passiert und nirgend’s gibt’s ein Schlupfloch, wo wir evtl. entwischen könnten. Die Bella ist da ganz fix, die findet sowas immer ganz schnell raus. Ihr ist auch immer relativ schnell langweilig, aber da sie im Garten ist und ich “noch” relativ viel im Haus bin, kann sie mich nicht so ärgern wenn ich gerne irgendwo ein Nickerchen halten möchte. Die Bella ist für ihr Alter noch ziemlich auf Zack.

Wenn mir meine Besitzer etwas zu nahe kommen, dann klopfe ich fast gar nicht mehr. Bevor die mich aber schnappen können verstecke ich mich ganz schnell. Doch manchmal tricksen die mich ganz schön aus. Machen meine “Haustüre” zu und bis ich mich umdrehe ist auch das Türchen vom Außengehegegitter zu. Da möchte ich schon ganz gerne flüchten, kann da aber nicht mehr weg. Ich werde dann immer auf den Schoß genommen und ganz lieb gestreichelt und auch frisiert.

Eigentlich gefällt mir das schon, bin es aber noch nicht so gewohnt. Mit der Zeit wird sich das bestimmt auch noch geben, denn die sind wirklich gut zu mir und haben mein Zutrauen eigentlich schon verdient.

Da bleibt uns nur eins: Danke für die guten Plätze und die Rückmeldung. smiley