Hallo, Servus, hier meldet sich der Kralle!

Ich wohn´ ja hier jetzt schon ein paar Tage in meinem neuen Zuhause mit meinen beiden Mädels und muss sagen mir gefällt’s ganz gut – auch wenn Frauchen mich ab und zu mal „kleines Walross” nennt wegen meiner beiden Schnurrhaare… Leider war das Wetter nicht so toll die Tage und wir konnten nicht ausferkeln, dafür haben wir dann unseren Vergnügungspark im Flur aufgestellt. Das hat uns zwar auch gut gefallen, aber barfuss im frischen Gras ist einfach viieeeel besser.

Das Essen schmeckt hier übrigens total lecker, naja, meine “Birne” kommt ja auch nicht von alleine ;o)

Hier bin ich mit meiner Freundin Happy on tour.

Zeit für ein Bussi hab´ ich immer.

Natürlich verteile ich auch gerne mal ein Bussi, wie hier z.B. an meinen Kumpel Plüschi.… wobei, ein bisserl komisch ist der ja schon, so ruhig und mit seinem Piercing-Knopf im Ohr – aber trotzdem hab ich ihn gern 😉

Ach ja und übrigens hab ich euch schon erzählt dass ich jetzt Chef in der Kuschelhöhle bin? Genauso wie am Sandbad, an der Heuzupfmaschine und im WigWam (zumindest solange kein Happy drin sitzt).

Wenn wir drei Spaß haben kippt schon mal die Hütte.

Ciao, Servus und bis bald euer Kralle!

Halli Hallo, hier bin ich, die angebliche Zicke Tamira, pah!

Liebe Heuwusler,
ich lebe ja nun schon ein paar Wochen hier und bin mit Maxi tagsüber zusammen im Gehege – was heißt Gehege, wir haben ja den ganzen Garten für uns. Manchmal beschnuppern wir uns, dann jagen wir uns wieder gegenseitig (wobei ich meistens die Verfolgerin bin), die meiste Zeit aber gehen wir uns aus dem Weg. Ich glaube, der Maxi macht sich nichts aus Frauen. Und ich bin auch ganz froh, nach allem, was ich erlebt habe, Zeit zu haben, um mich einzugewöhnen und nach Monaten des Alleinseins muss ich mich erst wieder an Gesellschaft gewöhnen. Nachts muss ich allein in meinem Bett schlafen, weil da der Maxi beim Pauli sitzt und sich rührend um ihn kümmert. Der Pauli ist behindert, blind und taub, und rührt sich gar nicht vom Fleck, er sitzt nur einfach da. Ich versuche immer, ihn zu ärgern, zwicke ihn ins Hinterteil und in die Seite, dann bekommt er totale Panik, denn er hört und sieht ja nicht und kann sich nicht wehren. Deswegen lässt mich mein Pflegefrauchen jetzt nicht mehr zu ihm. Meine anfängliche Schüchternheit habe ich inzwischen abgelegt, ich bin schon ganz aufgeweckt. Anfangs bin ich nur um meinen Stall herumgeschlichen, um mich gleich wieder darin verstecken zu können, jetzt hoppel ich schon im ganzen Garten herum, hinterm Gartenhaus, unter den Sträuchern, einfach überall. Maxi scheint das nicht so zu behagen, dass nun noch jemand in seinem Revier ist. Aber er ist ja zum Glück nicht der Angreifertyp, er schaut nur etwas skeptisch, lässt mich aber alles machen und überall hin laufen. Wenn ich ihm zu nahe komme, ergreift er lieber die Flucht. Im Gehege nebenan sind noch die Artgenossen Mucki und Lulu, wir beschnuppern uns am Zaun, was sehr interessant ist. Ob wir mal vergesellschaftet werden, weiß ich noch nicht. Wenn morgens mein Pflegefrauchen mit dem Frühstück kommt und den Stall aufmacht, bin ich die Erste, die raushoppelt. Ich liebe dieses schöne saftige Gras und futtere den ganzen Tag. Das Grünzeug, Obst und Gemüse, das mir mein Frauchen bringt, rühre ich kaum an, weil ich mich am Gras sattfresse. Ich bin ganz brav, buddle nicht im Garten, knabbere nichts an und mache mein Geschäft nur da, wo ich soll. Ich mag es nicht, gestreichelt, eingefangen und auf den Arm genommen zu werden, bin kein Kuscheltier. Meine Pflegeeltern akzeptieren das und lassen mich in Ruhe. Sie würden mich gerne behalten. Mir gefällt es hier sehr gut und mit der Zeit werde ich mich auch noch mit meinen Artgenossen anfreunden. Es wäre schön, wenn ich dableiben könnte. Vielleicht kannst Du auf den Fotos sehen, wie wohl ich mich hier fühle. Danke an euch Heuwusler, dass ihr mich gerettet habt!


Mit süßen Kaninchengrüßen

Tamira