Liebe Heuwusler-Freunde,

heute möchten wir Euch zwei unserer Sorgenkinder vorstellen:

Pia und Mina wurden zusammen mit Kastrat Mucki am 12.07.2013 bei den Heuwuslern abgegeben. Die ehemalige Besitzerin musste in eine kleinere Wohnung umziehen und konnte das Meerschweinchen-Trio dorthin leider nicht mitnehmen.
Wir wurden im ersten Telefonat darüber informiert, dass 2 Schweinchen etwas Fellverlust haben, was für uns natürlich kein Kriterium darstellte, diese Tiere dann nicht aufzunehmen. Allerdings waren wir dann bei der Übergabe der 3 doch etwas perplex. Beide Mädchen zeigten kahle Stellen am Bauch, an den Füßen, Po und Nase. Die Haut war extrem heiss und sehr klebrig.

Dies ist Meeri-Mädchen Pia, sie ist im Juli 2008 geboren. Viele, die Pia bei uns auf der Pflegestelle schon kennenlernen durften sagen, sie ähnelt fast einem Opossum.


Bei Pia sind die Haare sehr strohig, die Rückenpartie wird nur noch durch ein paar störrische Härchen bedeckt. Der Po ist nackt:

Meerschweinchen-Mädel Mina ist bereits 6 Jahre alt. Sie hatte vor ca. 1 Jahr eine Augenverletzung, die trotz der vom TA angeordneten Therapie nicht verheilte. Das Auge ist weißlich trüb und Mina kann auch auf diesem Auge nichts mehr sehen. Wie auch bei Pia ist massiver Fellverlust zu bedauern. Ihr Bauch ist vollkommen nackig.



Uns wurde ein TA-Attest ausgehändigt, das bescheinigt, dass Pia im Jahr 2010 mit Fellverlust vorgestellt wurde, aber keine Ursache erkannt wurde. Eine parasitologische Untersuchung war negativ, eine Behandlung gegen möglichen Pilz war nicht erfolgreich. Unglücklicherweise erkannte der TA nicht die Problematik des Fellverlustes bedingt durch Hormonelle Störungen. Die Tiere blieben daher 3 1/2 Jahre lang unbehandelt smiley

Natürlich haben wir alle 3 Meerschweinchen sofort unserer Tierärztin vorgestellt. Diese diagnostizierte ein enormes Hormonproblem (Anmerkung: Beide Mädchen haben unerwarteterweise KEINE Eierstockzysten). Der Östrogenspiegel wurde per Blutabnahme gemessen. Alle weiteren Organbefunde wie Leber, Niere etc. sind laut Blutbild Gott sei Dank unauffällig bzw. für das Alter sehr gut.
Beide Tiere bekamen 3 Hormonspritzen im Abstand von je 1 Woche, zusätzlich bekommen sie längerfristig noch eine homöopathisch/isopathische Therapie und Vitamin-Zugaben. Leider müssen wir aber sagen, dass die Behandlung bisher nicht sonderliche Erfolge gebracht hat und sich der Zustand nur in minimalen Schritten bessert. Man braucht halt viel Geduld, die 3 1/2 Jahre Zeitverlust können nicht aufgeholt werden. Die Hormontherapie wird in ein paar Wochen noch einmal wiederholt werden.

Beide Meeri-Mädel sind wirklich lebenslustige Gesellinnen. Sie kommen sofort her um zu sehen ob es eine Leckerei gibt, die man abstauben kann. Sie sind vollkommen unerschrocken, im Freilauf sehr neugierig und wirkliche Herzenstiere die man einfach liebhaben muss.

Wir wagen es ja gar nicht zu hoffen, dass sich für diese beiden Damen ein tierlieber Mensch findet, der sie trotz des Fellproblems bei sich aufnehmen möchte. Aber wir würden uns ganz arg freuen, wenn sich vielleicht jemand finden würde, der die Patenschaft für Pia und/oder Mina übernehmen möchte.

Bei Kastrat Mucki wurde ein Leistenbruch diagnostiziert der ihn erfreulicherweise nicht beeinträchtigt. Er konnte bereits an einen ganz tollen Platz zu einer 6-fachen Heuwusler-Adoptantin vermittelt werden.
Was für ein Glück! Danke, liebe Doris!smiley

Für Pia und Mina dagegen scheint das Happy-End wahrscheinlich noch in etwas weiterer Ferne zu liegen smiley


Update:

Am 23.08.2013 mussten wir Mina’s linkes, eingetrübtes Auge operativ entfernen lassen. Sie hatte plötzlich ein blutunterlaufenes Auge und der Augapfel wurde sichtbar nach außen gedrückt. In der Tierklinik wurde der Augeninnendruck gemessen; dieser lag bei 29 (bis 17 ist im Referenzbereich). Mina hatte eine Uveitis (Regenbogenhautentzüdung) und ein Glaukom; das Auge konnte leider nicht gerettet werden. Sie hat die Operation Gott sei Dank gut überstanden und ist schon wieder munter, frisst gut und freut sich des Lebens.